Erzähl’s noch einmal!

Autofiktionales Schreiben 5 Schreibübungen zum Einstieg

Ziel

Übe eine Szene aus unterschiedlichen Erzählperspektiven zu schreiben.

Aufgabe

Schreibe eine aktive Szene aus der Ich-Perspektive. Zum Beispiel ein Abendessen, eine romantische Begegnung, ein Abenteuer. Die Szene sollte maximal 500 Wörter lang sein.

Schreibe anschließend diese Szene noch einmal. Diesem Mal aus der Perspektive des allwissenden Erzählers.

Wichtig: Schreibe beide Szenen unabhängig voneinander. Leg die erste Version zur Seite, während du die zweite Version schreibst. Das hilft dir dabei, dich besser in die neue Erzählperspektive zu versetzen. Idealerweise schreibst du die Szenen an unterschiedlichen Tagen.

Vergleiche anschließend beide Szenen. Welche Unterschiede fallen dir auf? Welche Perspektive ist dir schwerer gefallen, welche leichter?

Eigener Text

Diese Schreibübung hat mir sehr viel Spaß gemacht – vor allem der erste Teil. Ich habe gemerkt, dass ich sehr gerne aus der Ich-Perspektive schreibe. Teil 2 der Übung fand ich wesentlich schwerer. Ich wollte vor allem eine ähnliche Komik kreieren wie im ersten Teil und das erforderte wesentlich mehr Beschreibungen und Details. Daher ist die zweite Szene auch deutlich länger als die erste. Ich habe mich daran gehalten beim Schreiben der zweiten Version nicht auf die erste zu schauen.

Ich bin gespannt, wie dir das Ergebnis gefällt. Jedenfalls habe ich beim Schreiben viel gelacht – und ich hoffe, du amüsierst dich beim Lesen mindestens genauso viel. Kleine Vorwarnung: Beide Texte sind bei mir länger geworden als 500 Wörter.

The Ambassador (Ich-Perspektive)

The Ambassador (allwissender Erzähler)

Wie sind deine Texte geworden? Lass mir doch einen Link da, ich bin sehr neugierig auf dein Ergebnis.

Anmerkung

Diese Schreibübung stammt aus dem Modul “The Craft of Character – Teil 4” und ist Teil der Spezialisierung: Creative Writing.

Ähnliche Beiträge

Früher war mehr Lametta

Früher war mehr Lametta

Über das glitzernde Lametta habe ich mich gefreut. Bevor wir die silbernen Fäden aus Umweltgründen verbannten, haben wir Kinder es in Unmengen an den Weihnachtsbaum geworfen.

Mehr lesen
0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x