The Marvelous Misfits of Westminster – Figuren

The Marvelous Misfits of Westminster Beats Figuren Outline Rohfassung Erstfassung Endfassung

Die Figurenentwicklung und die Beats liefen bei mir parallel. Gleichzeitig sind in diese Phase noch Ideen zum Handlungsort sowie Teile der Rohfassung eingeflossen. Wenn du mehr über die einzelnen Schritte beim Schreiben einer Geschichte erfahren möchtest: Im Blog-Artikel “Geschichte schreiben (1/2)” erfährst du mehr.

Clement (Protagonist)

  • Ich-Erzähler
  • Aussehen: Mittleres Alter, er trägt Fliege und Anzug
  • Namensbedeutung: Der Gnädige, denn am Ende der Geschichte lässt Clement von seinem Groll ab und tut etwas Gutes für seine Frau
  • Juror, der mit darüber entscheiden soll, ob die Hunde der als neue Hunderasse anerkannt werden soll
  • Hintergrund:
    • Er ist eigentlich aufgeregt, dass er über die neue Hunderasse mit entscheiden darf.
    • Aber als er seine Ex-Frau sieht, die ebenfalls Juroren ist und ganz begeistert von der Idee der Züchter zu sein scheint, ist er wild entschlossen alles zu tun, dass die Rasse nicht anerkannt wird.
    • Er ist wütend auf seine Ex-Frau. Sie hat ihn verlassen. Eines Tages ist sie einfach gegangen, hat alles stehen und liegen lassen. Er hat sie wochenlang gesucht, sogar polizeilich, weil er dachte, es sei ihr etwas geschehen. Sie hat auf die Suchanzeige der Polizei reagiert und ihm durch einen Beamten ausrichten lassen, dass sie noch lebe und sie ihn verlassen habe.

Edith

  • Ex-Frau von Clement
  • named after Lot’s wife who looked back and turned into a pillar of salt
  • als Kind hat sie mit ihren Eltern den Hund zur Massentötung gebracht. Ihre Eltern hatten ihr gesagt, sie solle sich zuhause von ihrem Hund verabschieden. Aber sie wollte ihn unbedingt auf ihrem letzten Weg begleiten.

Harvey Hunt

  • Der Verbrannte
  • Züchter
  • Ehemann von Haimi
  • Harvey = der Starke

Haimi Hunt

  • Die Blinde
  • Züchterin
  • Ehefrau von Hugh
  • Haimi = die Suchende
  • Sie erblindet durch eine Erkrankung

Lucky (Hund)

Salvatora Rarebit (smooth fox-terrier)

  • smooth fox-terrier
  • Züchterin: Lady Velda Winthrop
  • diese Hündin soll diejenige sein, mit der sich Lucky paart.
  • die Züchter von Salvatora wollen das aber nur erlauben, wenn Lucky “Best of Breed“ gewinnt
  • Salvatora Rarebit stammt aus der Linie von Sabine Rarebit, die 1910 BoB gewann und über die die Richter urteilten, dass sie „not only the best fox terrier out, but, in the opinion of many judges, the best ever bred.“
  • Warum ist Sabine so besonders? Nicht, weil sie von Sabine Rarebit abstammt, sondern, weil sie aus direkter Linie von einem der Hunde abstammt, die dem Massaker von London entkommen sind. Ihre Vorfahrin wurde mit Chloroform mit betäubt; weil aber das Chloroform schon zur Neige ging, war die Dosis zu gering gewesen. Sie ist entkommen, hat sich in den Kriegsjahren im Epping Forest versteckt und sich von Ratten ernährt. He turned out to be the Schindler of Dogs because he saved many and led them to his hiding spot in the Forest. The pack was only seen a couple of times. It was told to be more than fifty dogs strong. The dogs hadn’t become feral but they had turned their backs on humans as humans had turned their backs on them. Even though they kept away from humans once the war was over, men decided again to take care of the situation. They caught the dogs that strayed in the forest and killed most of them. Only a little puppy survived because it had hidden in a rabbit hole and was found by a girl later. This girl was Velda Winthrop, the breeder of Salvatora Rarebit — of course Velda did not know what a special dog she owned, a dog that had compassion and saw what other dogs would not: looming doom and would do everything to save the person whose fate was in danger of turning bad. All Velda knew was that chance had brought her an excellent fox-terrier, one of a kind—and she began breeding it successfully.

“And how exactly would you know so much about Salvatora’s lot?“

If I sounded skeptical, that was only to be expected. I had never before heard about pack of dogs roaming Epping Forest for almost a decade after WWII. I was quite sure a story like this would have made US news. And I am almost certain nobody would have allowed those dogs to be shoot down in cold blood.

“She told us about it, naturally. Well, not so much told… dogs communicate in memories and emotions. My husband has become quite dog literate since his accident.“

“What exactly happened to him.“ My voice was a considerate whisper. Surely, Mr. Hunt was not comfortable if people knew why he looked the way he looked. I was embarrassed by my own curiosity and I’d rather ask this question Mrs. Hunt who seemed to be somewhat of an oversharer.

“A candle fell“, she said.

I looked at her confused. Surely, it was easy to blow out a candle or extinguish its flames. So I said what sprang to mind “Why didn’t he blow it out?“

“How could he? He was but a baby.“

I looked at Mr. Hunt. His exposed teeth, drooling. He gave a chuckling noise that revealed that he had overheard us and was laughing.

“You might think of me as somewhat of an abomination. Might even think, I should rather have died in that fire. But I didn’t and the fire has been the best thing that had happened in my life.“

“How did you survive it?“

“Lucky saved me. Picked me up on my diapers and carried me through the flames.“ He bent down to the dog. “Didn’t you, old boy.“

The dog in front of me didn’t have a scratch and a full if ragged coat. Also, Lucky couldn’t be much older than seven years. He still had a youthful spring in his step.

“With all due respect, you certainly don’t think I’d believe for a second that this is the dog that saved you, Sir. You must be in your Sixties.“

“I am 71. And this is the very dog. Hasn’t left my side since, and taught me a lot, too“

At this point, it was clear to me. The Hunt’s were complete maniacs. Maniacs with an outraging, yet fascinating illusion of their own past.

“How come Lucky wasn’t burned by that fire?“

“He was. He died saving my life.“

“Didn’t you just tell me this was the very dog?“

“I was and he is. Do you believe in reincarnation?“

I shook my head.

“Does not matter, Lucky tells me that you will before the day ends.“ He twisted his burned face in a way that I took for a smile.

I sighed. Yet, my curiosity was still burning. Maybe because I could not imagine myself loving a person with a face like Mr. Hunt’s.

“Have you never been bothered by the way he looks.“

Mrs. Hunt shook her head.

“We have known each other as children. I have always known his face. I came to love it when I lost my sight.“

I nodded, it made sense. She didn’t care how he looked, because she didn’t see.

“When I went blind, I finally understood that he wasn’t an ugly face and a tragic past — he is a beautiful story.“

Her fingers touched his face probingly.

“It’s all written on his skin. Only nobody touched him so nobody knew. The destiny of mankind is burned into his flesh, ever changing. But basically, Harvey is a prophecy. That’s why we started to breed the dogs. The world needs them.“

She took my hand and put it to his face. I was disgusted and it took a real effort not to retract it.

“Close your eyes. You cannot see it with your eyes open.“

Zu Hunderten standen die Bürger, ordentlich aufgereiht, vor einem kleinen Tierheim im Norden Londons. Mit ihnen warteten Katzen und Hunde. Für die Tiere war das Leben hier zu Ende.

Die Leute hatten ihre Lieblinge hergebracht, um sie töten zu lassen.

Überall in der Stadt starben in diesen Tagen die Haustiere. Veterinärkliniken und Tierheime waren mit einem beispiellosen Vernichtungswerk beschäftigt. Ein Großbetreiber ordnete Nachtschichten an, weil die Arbeit anders nicht zu schaffen war.

Dies geschah im September 1939, in der ersten Woche des Zweiten Weltkriegs. Mindestens 400.000 Hunde und Katzen fielen damals allein im Großraum London dem Massaker zum Opfer – ein gutes Viertel der Bestände.

Dem Hundeschutzbund NCDL ging das Chloroform zum Einschläfern aus; die Helfer mussten die Hunde mit Stromstößen töten. Viele Betriebe wussten bald nicht mehr, wohin mit den Kadavern. Die meisten wurden zu einem großen Sanatorium für Tiere geschafft, das in der Not eine Wiese auf seinem Gelände angeboten hatte.

Handlungsort / Handlungszeit

  • ca. 1980
  • Wie waren Dogshows in den 80ern?
  • Westminster Kennel Club Dog Show

Anmerkung

Die Figurenentwicklung ist ein Schritt, an dem du kontinuierlich arbeitest. Deine Figuren sollten vorhanden sein, ehe du die Outline schreibst. Die oben beschriebene Figurenkonstellation war mein Ausgangspunkt. Im Schreibprozess kamen weitere Figuren dazu. Für diese Figuren habe ich aber keine eigene Skizze angelegt.

Bei einer kurzen Erzählung ist diese Vorgehensweise kein Problem. Bei langen Projekten (Roman) solltest du darauf achten, dass du die Figurenbeschreibungen aktuell hältst und bei Bedarf anpasst.

In meinem Blog geht es darum, den Entstehungsprozess einer Geschichte sichtbar zu machen. Deshalb zeige ich Zwischenschritte so, wie ich sie tatsächlich gemacht habe. Das bedeutet auch, dass solche Zwischentexte Fehler haben oder chaotisch sind. Genau darum geht es mir aber: Schreiben ist ein Prozess. Die Zwischenschritte müssen nicht perfekt sein. Sie müssen dich zum nächsten Schritt führen.

Der nächste Schritt im Schreibprozess ist das Schreiben der Beats.

Share on facebook
Share on pinterest
Share on email

Ähnliche Beiträge

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x